Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Pfadfinder

 

Zu unserer Gemeinde  gehört der Stamm "Fredy Hirsch Kreuzberg" des Verbands Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP).  Die Gruppen treffen sich in den Räumen des Jugendturms in der Melanchthon-Kirche (Planufer 84).

Die Gruppen sind bereits voll, aber es gibt Wartelisten.

 

Für unsere große Nachfrage von Kindern suchen wir neue Gruppenleiter*innen mit und ohne Pfadierfahrung.
Interessierte melden sich bitte unter xberg(at)vcp-bbb.de

 

Mehr Informationen finden Sie auf der Facebook-Seite des Stamms, auf Instagram oder nutzen Sie die E-Mail zur Kontaktaufnahme.

 

Was ist los bei den Pfadis

Die Berichte der vergangenen Lager und Aktionen zeigen das hohe Engagement und die große Bandbreite der pfadfinderischen Erlebnisse. Viel Spaß beim Schmökern!

Was unsere Pfadfinder alles erleben und wie sie unterwegs sind, das könnt ihr hier erfahren.

Auf dem Sommerlager nach dem Lockdown

Wanderrucksäcke, Fahrtenlieder und eine rote Rakete: Die Pfadfinder*innen vom Stamm Fredy Hirsch VCP-Kreuzberg sind zurück von den beiden Sommerlagern für die Kleinen und Großen und nun endlich wieder in den analogen Gruppenstunden aktiv.
 
Sagt man in Norddeutschland ‚Moin‘ oder ‚Moin, Moin‘? Welches Wasser ist wärmer: die Nordsee oder Ostsee? Watt? wat`n dat?? Alles Fragen, auf die wir Berliner Pfadis auf unserem Zeltlager bei Flensburg eine Antwort gefunden haben.
 
Wir Pfadis wollen raus in die Wälder und Felder. Die vergangenen eineinhalb Jahre sind deshalb schwierig für uns gewesen. Wie sollten wir unsere Ortsgruppe, die es seit 2017 im Jugendturm der Melanchthon-Kirche gibt, mit ihren mittlerweile 120 Mitgliedern zusammenhalten? Wir haben uns in dieser Zeit nur über die Internetplattform „Discord“ getroffen und so den „Pfadfinderspirit“ am Leben gehalten. Dabei sind im Pfadialltag Handy und andere elektronische Geräte eigentlich nicht erwünscht. Ganz ohne Handy geht es aber auch nicht, wenn wir in der Welt von jungen Menschen präsent sein wollen. So bespielen wir regelmäßig unsere Accounts auf Instagram und Tiktok, um auf unsere Arbeit aufmerksam zu machen und zu zeigen, was ein Pfadi eigentlich so macht.
Umso besser, dass wir für unsere Sommerlager endlich wieder ins Freie konnten!

Für die Kinderstufe (7-10 Jahre) ging es mit dem Thema ‚Harry Potter‘ Hogwarts in eine Welt voller Magie und Rätsel. Die verschiedenen Häuser haben Zauberstäbe gebaut, drachenfeuerscharfe Brotaufstriche gebraut und natürlich Voldemorts Schergen bekämpft. Dieses Lager fand mit dem restlichen VCP-Berlin-Brandenburg statt und wurde hauptverantwortlich von zwei 15-jährigen organisiert. Hut ab!!

Dass Jugendlichen früh Verantwortung übertragen wird, ist ein grundlegendes pädagogisches Prinzip der Pfadfinder. Das genießen diese, weil sie sich so früh ausprobieren und persönlich wachsen können. Beispielsweise werden unsere Gruppenstunden für ab 10-jährige hauptsächlich von Jugendlichen getragen.
 
Für das Sommerlager der Älteren (10+ Jahre) sind wir als Ortsgruppe nach Tydal an der dänischen Grenze gefahren. Mit dem Lagerthema ‚Weltraum‘ bestand die Spielidee darin, dass wir mit unserem Raumschiff auf einem fremden Planeten notlanden mussten. Zum Glück konnten uns ein Androide, eine Mechanikerin und der alte Schiffskapt’n helfen, wichtige Rohstoffe einzusammeln. So konnten wir daraus eine Rakete bauen und zurück ins All fliegen. Das ist uns auch gerade noch geglückt, bevor uns die auf dem Planeten heimischen Bewohner mit zugehöriger Piratenbande den Garaus gemacht haben. Puh!
 
Besonders beliebt auf dem Sommerlager ist der Hajk, bei dem wir in kleinen Gruppen für mehrere Tage die Umgebung erkunden. Dabei steht nie fest, wo die nächste Nacht geschlafen werden kann. Auch Einkaufen, Kochen und die Strecke Planen macht jede Gruppe selbst. Bei dem vielen Regen und Gewitter diesen Sommer war das eine besondere Herausforderung. Eine Hajksippe hatte enormes Glück und wurde pitschnass sogar von einem Luxushotel aufgenommen, wo sie kostenlos übernachten durften! Andere Gruppen fanden in Gemeindehäusern, beim Bauern im Heu, in Garagen und ähnlichen Plätzen eine mal mehr und mal weniger gemütliche Unterkunft. Auf dem Weg trifft man aber immer eine Menge herzlicher Menschen, die uns aufnehmen. So lernen wir Land und Leute besonders gut kennen.

Kochen ist für 80 Personen unter diesen Umständen eine besondere Herausforderung und trägt entscheidend zur Stimmung bei. Da wir in diesem Punkt noch unerfahren sind, haben wir zum Glück ein paar engagierte Eltern gefunden, die bereit waren in wechselnden Teams die Verpflegung zu Stellen. An dieser Stelle ein riesen Dank an Daniel, Stephan, Claudius, Frauke und Gunnar. Auch haben Andachten und ein Jugendgottesdienst von unserem Pfadfinderpfarrer Christoph Heil in der Lagerarena nicht gefehlt. Vielen Dank für deinen Besuch.
 
Nach dem Hajk, viel Spielen und Lagerfeuer standen zwei Städtetouren an: Flensburg samt Abstecher mit dem Schiff zur Glücksburg, wo wir in der Ostsee baden waren. Und Husum, wo wir mit einem Boot die Halligen besichtigt und dabei Meerestiere gefangen, begutachtet und wieder freigelassen und Robben auf den Sandbänken beim in der Sonne fläzen zugeschaut haben.
 
Nach dem wir also von beiden Lagern müde, aber glücklich und voller neuer Erinnerungen zurückgekommen sind, steht bald schon unsere Herbstfahrt und unser „Thing“ an. Hier werden wir basisdemokratisch neue Ämter wählen und die richtungsweisenden Fragen unserer Ortsgruppe entscheiden. Und schon jetzt fangen die Vorbereitungen auf das nächste Sommerlager an, denn da findet das große Bundeslager des VCP (Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder) statt. Es werden 4.000 bis 5.000 Pfadis aus ganz Deutschland mit vielen internationalen Gästen erwartet. Das wird ein riesen Ding, und wir freuen uns darauf!

Max Schoen und Simon Dürsch

Wir wachsen ständig weiter: Mitarbeitende gesucht

Pfadfinder – die gibt’s noch?? O ja, und wie!
Kreuzberger Stamm sucht Mitarbeiter*innen

Max Schoen und Simon Dürsch
„Wir haben den Topf mit dem Geschirr vergessen!!“ Alle klatschen sich nach und nach die Handfläche an die Stirn. Warum hat da bei der letzten Pause niemand dran gedacht?! Inzwischen sind wir schon 2 km im Wald am See entlang gehajkt und nun ziehen auch noch dunkle Regenwolken auf. Der Gruppenleiter und zwei Freiwillige legen ihre Rucksäcke ab und joggen los, um den Hordentopf beim letzten Rastplatz zu holen. Hoffentlich steht der noch da. Die anderen 11-13-jährigen Pfadis bauen mit der Nachwuchsleiterin einen provisorischen Unterstand aus Planen. Ein paar Seile, 2 Ponchos und ein paar gute Pfadiknoten, und schon ist ein Regenschutz zwischen den Bäumen aufgehängt. Gerade rechtzeitig, denn jetzt regnet es wie aus Kübeln.

Auch andere Sippen vom Pfadfinder*innenstamm Fredy Hirsch sind in der Gegend unterwegs. Alle haben ein Ziel: Den VCP-Zeltlagerplatz bei Großzerlang in Brandenburg. Zwei Wochen sind wir Kreuzberger*innen auf dem Sommerlager unterwegs. Davon 4 Tage Hajk, also eine mehrtägige Wanderung in kleinen Gruppen. Insgesamt 70 Kinder, Jugendliche und wenige Erwachsene. In den restlichen Tagen werden große Geländespiele veranstaltet, im See geplanscht, Kanu gefahren, 5 m hohe Türme und Tore gebaut, gebastelt, am Lagerfeuer gesungen. Auch besinnliche Momente wie eine Andacht und Aufnahmezeremonie in die Welt der Pfadfinder*innenwelt gehören dazu.

Mit insgesamt 120 aktiven Mitgliedern sind wir in Kreuzberg inzwischen einer der größten Stämme Deutschlands und bestimmt einer der Stämme mit dem stärksten Mitgliederwachstum. Denn erst 2017 wurde der Stamm in den Räumen der Melanchthon-Kirche gegründet.

Unsere Ortsgruppe gehört zum Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und ist damit auch Teil der Weltpfadfinder*innenbewegungen WAGGGS und WOSM, die mit 60 Millionen Mitgliedern die größte Jugendorganisation der Welt sind. Sich mit anderen Pfadis weltweit zu vernetzen ist ein wichtiges Element unserer Jugendarbeit und führt zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit und Freundschaft. Diese Idee verfolgte auch der Gründer der Pfadfinderbewegung, Robert Baden-Powell, als er 1907 das erste Zeltlager organisierte. Ein paar Jahre später gründete seine Frau Olave Baden-Powell die Pfadfinderinnenbewegung. Alle tragen als Markenzeichen ein Pfadfinder*innenhemd (Kluft) und ein Halstuch.

Unser Stammesname, Fredy Hirsch, wurde 2018 durch Abstimmung unter allen Mitgliedern des Stammes ausgewählt. Fredy Hirsch war Pfadfinderfunktionär und Sportler in Aachen. In den 1930ern wurde er wegen seiner jüdischen Herkunft und Homosexualität von den Nazis verfolgt. Von Prag wurde er erst nach Theresienstadt, dann nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo er Leiter des Kinderblocks wurde und half Kindern das Unerträgliche erträglicher zu machen. Es lohnt sich, über Fredy Hirsch mehr zu recherchieren und zu lesen - selbst Google hat ihm Mitte Februar 2021 ein Doodle gewidmet.

Zu Corona-Zeiten ist unsere Pfadfinder*innenarbeit deutlich erschwert worden. Wir treffen uns natürlich weiterhin wöchentlich in den einzelnen Gruppen - jedoch digital. Auch die Leiter*innenrunde trifft sich so jede Woche, um aktuelle Themen zu besprechen, Probleme zu lösen und die nächsten Fahrten und Zeltlager zu organisieren. Ob wir im Sommer 2021 ein Zeltlager realisieren können steht noch offen, aber wir hoffen auf das Beste und planen und buchen fleißig. Auf der VCP-Berlin-Brandenburg Ebene, zu der mehrere VCP Stämme gehören, wird die JuLeiCa-Schulung organisiert. Hier bilden wir unsere Jugendlichen nach staatlichen Kriterien zu Gruppenleiter*innen aus. So übernehmen unsere ab 15-jährigen schon früh Verantwortung und erlernen Führungsaufgaben. Die Konzepte „Learning by Doing“, in jungen Jahren Verantwortung zu tragen, agieren in kleinen Gruppen und Vernetzung zu nationalen und internationalen Pfadis sind nur einige der Kernelemente des pfadfinderischen pädagogischen Konzepts.

Da wir in Kreuzberg erst 2017 gegründet wurden, fehlt uns noch ein breiter Mitarbeiter*innenkreis. So bekommen wir regelmäßig Anfragen von Kindern, die gerne mitmachen möchten, die wir aber (noch) nicht aufnehmen können, da uns Gruppenleiter*innen fehlen. Wir führen inzwischen eine lange Warteliste, die wir hoffentlich bald aufnehmen könn en. Wir freuen uns also über alle, die sich gerne als Leiter*in engagieren möchten! Pfadfinderische Vorerfahrung ist dabei nicht erforderlich.

Unser Kontakt:
Simon Dürsch, Stammesleiter
Tel: 0176 24009169, E-Mail: xberg@vcp-bbb.de

In den Sozialen Medien sind wir auch präsent. Hier posten wir viele Bilder, um das Pfadileben zu zeigen und damit neue interessierte Mitglieder einen Eindruck von uns bekommen: facebook.com/vcpxberg und instagram.com/vcpxberg

Inzwischen sind die drei laufend und klitschnass zurück. Der Hordentopf konnte zum Glück gerettet werden! Der Regen hat auch nachgelassen. Nach einer Runde Bananen, Äpfel und vegetarischer Gummibärchen werden die Rucksäcke wieder aufgesattelt und die Sippe läuft weiter. Bis zum Schlafplatz sind noch einige Kilometer zu bewältigen…